HANABIRAMOCHI

HANABIRAMOCHI werden traditionell zu Neujahr gereicht. Damit sind Hanabiramochi sehr exklusiv. Die Stängel der Klettenwurzel, ersatzweise der Schwarzwurzel schauen geheimnisvoll aus dem Mochi hervor. Wie ein bleicher Halbmond schimmert die Umhüllung und verdeckt ein zartes Rot, das durch die Oberfläche hindurchschimmert. Die Füllung entwickelt einen überraschenden süß - salzigen Geschmack und die saftige Schwarzwurzel ergänzt die Komposition auf sehr eigene Weise.
Die Herstellung ist etwas aufwendig, aber durchaus mit den in Deutschland erhältlichen Zutaten zu verwirklichen.

ZUTATEN:

    Mochi:
  • Mochi - Masse nach Grundrezept zubereiten. Etwa 1/3 der Masse wird mit Lebensmittelfarbe rot eingefärbt.

  • Füllung:
  • Klettenwurzel oder als Ersatz Schwarzwurzel (Klettenwurzel dürften in Deutschland nur ausgesprochen schwierig zu beschaffen sein)
  • Koshian, weiße Bohnenpaste nach Grundrezept, etwas dünnflüssiger, als im Grundrezept angegeben.
  • Shiromiso oder besser weißes Miso nach Kyôto-Art (sehr gutes weißes Miso gibt es in den Naturkostläden von "Arche - Naturkost" angeboten. Weißes Miso ist weniger salzig als das normalerweise angebotene Miso und im Geschmack mild und ein wenig "süß"
  • Zucker
  • Salz

  • Hilfsmittel:
  • Katakuriko, Kartoffelstärke
ZUBEREITUNG:
    Füllung:
    Schwarzwurzel:
  • Schwarzwurzel schälen (evtl. unter fließendem Wasser, das sie sehr viel klebrigen Saft abgeben, der die Hände schwarz färbt). In ca. 12 cm lange Stücke schneiden, längs vierteln und in Essigwasser legen, damit sie nicht schwarz werden. Hände zwischendurch mit Essigwasser reinigen.
  • Schwarzwurzeln in einen Topf mit soviel Wasser geben, dass sie gerade bedeckt sind. Zwei Esslöffel Zucker im Wasser auflösen und Schwarzwurzeln kochen, bis sie noch sehr bissfest sind. Zugedeckt im Zuckerwasser kalt werden lassen (eventuell über Nacht), damit die Schwarzwurzeln süß genug sind. Kochsaft aufbewahren!
  • Bohnenfüllung - AN:

  • Aus weißen Bohnen (ca. 250 gr.) nach Grundrezept ein etwas dünnflüssiges Koshian zubereiten. Auf 250 gr. Bohnen ca. 200 gr. Zucker. Unter das Koshian 1 Esslöffel Shiromiso unterrühren. Die Masse so abschmecken, dass sie einen leichten Geschmack nach Miso hat.
  • Mochi:

  • Aus Reismehl nach Grundrezept Mochi - Masse zubereiten. Etwa 1/3 kräftig rot einfärben. Dazu in die Masse rote Lebensmittelfarbe eindrücken, Masse in angefeuchtetes Leintuch einschlagen und durchkneten, bis die Färbung gleichmäßig und intensiv genug ist.
  • Fertigstellen:

  • Aus der weißen Mochimasse mit einem Glas oder einer scharfkantigen kleinen Dose kreisförmige Scheiben von ca. 10 cm. Durchmesser ausstechen. Aus der roten Mochi - Masse Quadrate ausschneiden, die etwas kleiner sind als die weißen Kreise. Die weißen Kreise mit dem Kochwasser der Schwarzwurzel einpinseln, die roten Quadrate drauflegen und festdrücken. Das rote Quadrat soll nicht über die weißen Kreise herausragen. In die Mitte einer jeden Scheibe, diagonal auf das rote Quadrat 2 Schwarzwurzeln legen (die Schwarzwurzeln sollen auf beiden Seiten herausschauen). Mit einem Teelöffel einen dicken Klecks Koshian in die Mitte geben. Mit dem Kochwasser der Schwarzwurzel den Rand der weißen Kreise anfeuchten. Die Mochi zuklappen und am Rand andrücken, damit keine Flüssigkeit herauslaufen kann.

    FERTIG!

    Guten Appetit!

    zurück