Über dieses Forum

Über dieses Forum

Beitragvon sensei » Mittwoch 24. Juni 2009, 10:23

Dieses Forum soll eine unabhängige Plattform zur Diskussion über alle Themen rund um den japanischen Teeweg bilden.

Themen zur Praxis, Philosophie und Geschichte des Teeweges und die Hintergründe der japanischen Kultur vom japanischen Alltag bis hin zum Zen sollen unabhängig von Schulrichtungen diskutiert werden.

Eingelanden zum Fragen, Antworten und Mit-diskutieren sind nicht nur Schüler des Teeweges der verschiedenen Schulen, sondern Alle, die am Teeweg oder der japanischen Kultur interessiert sind.

Selbstverständlich soll und kann das Forum nicht den Unterricht im Teeweg oder den persönlichen Kontakt zum Lehrer ersetzen. Genaue technische Anweisungen zur Durchführung der Teezeremonien gehören deshalb nicht in dieses Forum, dies ist Sache des Unterrichts.

In Japan ist es jedoch üblich, im Unterricht nur das WIE, niemals aber das WARUM zu vermitteln. Die Übungen des Teeweges - und nicht nur des Teeweges, sondern aller japanischen Wege - besteht im Beobachten und Nachmachen.
Heute sind aber die alten Künste und Traditionen Japans in der Gefahr, zu verschwinden und unterzugehen. Außerdem sind wir außerhalb Japans in einer anderen Situation. Der Fisch muss das Wasser nicht verstehen, in dem er schwimmt. Aber wir müssen erst einmal das Schwimmen lernen. Und das geht nur, wenn wir auch das Wasser verstehen, lernen.
Wir müssen heute deshalb lernen, nach den Hintergründen der Künste zu verstehen, damit wir das Wesentliche vom folkloristischen Beiwerk unterscheiden können.

Die Wege werden sich außerhalb Japans verändern müssen, wenn sie auch hier zu einem echten und frischen Leben finden. Andernfalls besteht wirklich die Gefahr, dass die alten Überlieferungen verloren gehen oder nur nach als Folklore überleben.

Auch der Zen ist nur deshalb zu einer lebendigen und wichtigen Kraft in Japan geworden, weil er gelernt hat, sich von China zu lösen und japanisch zu werden ohne dennoch die alten Wurzeln zu verlieren.

Helfen wir mit, die guten alten Traditionen der japanischen Künste in Europa heimisch werden zu lassen.
CHA ZEN - ICHI MI / Tee und Zen: EIN Geschmack
sensei
Administrator
 
Beiträge: 344
Registriert: Freitag 19. Juni 2009, 14:21
Wohnort: Igensdorf / Oberrüsselbach

Re: Über dieses Forum

Beitragvon hotaru » Samstag 12. September 2009, 17:24

Ich bin gar nicht glücklich darüber, dass hier im Forum ein umfassendes Wissen, das sich unser Sensei jahrzehntelang mühsam unter größtem finanziellen Aufwand, mit vielen Schwierigkeiten, Demütigungen und viel, viel Zeit und Geduld erworben hat, so in einem öffentliche Forum „verschleudert“ wird.
Jeder, der tiefer in die Geheimnisse dieses wundervollen Weges eindringen will, kann dies nur gemeinsam mit einem Lehrer in einer aktiven Unterrichtspraxis tun. Wer glaubt, sich das tiefere Wissen mit einem Forum aneignen zu können, der irrt.
Es ist nicht nur Respekt und Achtung vor dem Lehrer, der sich sein Wissen und Können in langen Jahren erworben hat, die mich zu dieser Meinung führt. Ich glaube, dass man ohne Lehrer nicht wirklich auf diesem Weg vorankommen kann.
Ein Forum verführt allzu leicht zu der Meinung, dass man ohnehin schon alles weiß. Aber das intellektuelle Wissen genügt nicht zum Verständnis des Tee-Weges.
Lehre, die keine Lehre,
Wort, ungehört als Wort.
Hast du den Mond gefunden,
dann tu den Finger fort.
Der Heimgekehrte fragt nicht
Nach seinem Heimatort.


Nach meine eigenen Erfahrung auf dem Teeweg ist es oft nutzlos, über die „geheimsten“ Dinge auf dem Übungsweg nur zu lesen oder auch nur zu hören. Erst, wenn man viel eigene Erfahrungen gesammelt hat, versteht man das Gelesene oder Gehörte. Wenn man es dann durch das eigene Tun und die eigene Erfahrung verstanden hat, braucht man das Wort (Forum) nicht mehr
hotaru
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 7. September 2009, 08:49

Re: Über dieses Forum

Beitragvon sensei » Montag 14. September 2009, 13:52

In Japan hat die "geheime Überlieferung" eine alte und lange Tradition.

Die Lehrer der Künste haben ihr geheimstes Wissen immer nur ganz wenigen Auserwählten mitgeteilt.
Das hat sicher vielfältige Gründe, von der Absicherung vor Missverständnissen durch Diejenigen, die noch nicht genügend verstanden haben bis hin zur Machtausübung und der finanziellen Absicherung des Lehrers.

Schon zur Zeit Rikyû's gab es diese geheime Tradition im Teeweg. Selbst die Söhne Rikyû's waren nicht alle im Besitz der geheimen Überlieferung. Nur seinen Sohn Doan und seinen Schwiegersohn Mozuya Soan waren in die geheime Tration eingeweiht.

Wie dem auch sei, wir sind heute nicht mehr in der Situation und der gesellschaftlichen Ordnung wie zur Zeit Rikyû's. Wir haben heute eine offene Gesellschaft, in der jedem die geleichen Informationen zur Verfügung stehen sollten.

Das soll natürlich nicht heißen, dass wir es gut finden, wenn heutige Menschen zum Beispiel arbeiten, den japanischen Teeweg für die heutige Zeit zu adaptieren, ohne disen Weg mit vollem Verständnis gegangen zu sein.
Ich habe auch kein Verständnis für Leute, die fürchten "ihre Spontaneität zu verlieren", wenn sie zu tief in die Materie einsteigen. (Alles echte Zitate!)

Schon nach dem Ende der Edo-Zeit gab es Bestrebungen, das "Geheimwissen" der Iemotos allgemein bekannt zu machen. Sensho Tanaka etwa gründete den "Dai nihon chado gakkai" mit dem Ziel, die Geheimnisse der Iemotos öffentlich bekannt zu machen und den Tee als allgemeine Kulturtechnik für die Zukunft zu erhalten.

Natürlich kann kein geschriebenes Wort die Begegnung von Mensch zu Mensch im Unterricht ersetzen. Vieles im Teeweg kann nur in dieser Begegnung vermittelt werden. Dort liegen die eigentlichen "Geheimnisse" des Teeweges.

Selbstverständlich sollte ein Lehrer seinen Schüler alles anvertrauen, was er weiß und kann. Natürlich geht das nicht mit einem einzigen Wort oder in wenigen Tagen. Oft ist dieses Lernen ein langer Prozess. In diesem Forum soll allen meinen Schülern die Möglichkeit gegeben werden, immer wieder das Gehörte und Gelernte nachlesen zu können. Das Problem liegt in der Öffentlichkeit dieses Forums. Jeder kann mit-lesen.

Wenn ich recht verstande habe, sprichst du hier auch die finanzielle Seite an. Ein Lehrer wird ja in der Regel für seinen Unterricht bezahlt, wenn auch Manche zu meinen scheinen, dass es sich bei diesem Unterricht ja nur (!) um den Teeweg handelt. Ja, ein Tennistrainer etwa muss natürlich richtig bezahlt werden. Aber ein Tee-Lehrer?
Wo kämen wir denn da hin?

Aber ich könnte mir eine sehr schöne Bezahlung für das Mitlesen in diesem Forum denken: das Mit - Diskutieren!
Im gemeinsamen Gespräch über den Teeweg können alle Seiten lernen, manchmal auch der Lehrer. Ja, ich habe sooo viel von meinen Schülern gelernt. Nicht nur im Teeweg, sondern auch in der Philosophie. Und manchmal kamen die wertvollsten Beiträge von Leuten, die noch ganz unbelastet von Wissen waren. Manchmal regt eine scheinbar dumme Frage zu ganz neuen Gedanken an. MANches, was uns immer als selbstverständlich schien, wird dann plötzlich zu einem interessanten Problem.
Wer nicht mit diskutieren will, kann ja sein Gewissen entlasten, indem er eine kleine Spende macht. http://teeweg.de/donation.html.

Wir sollten dieses Thema an dieser Stelle schließen. Ich werde ein neues Thema im Forum öffnen, wo wir diese Thematik gern weiter diskutieren können.
CHA ZEN - ICHI MI / Tee und Zen: EIN Geschmack
sensei
Administrator
 
Beiträge: 344
Registriert: Freitag 19. Juni 2009, 14:21
Wohnort: Igensdorf / Oberrüsselbach


Zurück zu Haiku - Alles rund um die Gedichtform des Haiku

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron